Paartherapie

Paartherapie

Partnerschaften oder Ehen können durch verschiedenste Themen „belastet“ sein:

  • Untreue oder eine Außenbeziehung eines Partners
  • Das Leben mit dem Partner in einer „Dreiecksbeziehung“
  • Eifersucht und „Einengung“ belastet die Partnerschaft
  • Sexuelle Themen wie Lustlosigkeit, unterschiedliche sexuelle Wünsche, Vorlieben, heimliche Sehnsüchte die verschwiegen werden, sexuelle Disharmonie, sexuelle Abneigungen uvm.
  • Nähe und Distanz Themen
  • Das „Nicht-Wahrnehmen“ bzw. „Nicht- Einhalten“ der persönlichen Grenze des Gegenübers
  • Ein Partner fühlt sich „gelangweilt“
  • Wünsche und Bedürfnisse eines oder beider Partner bleiben unerfüllt
  • Ziele oder Lebensvorstellungen in der Partnerschaft haben sich verändert und bringen Konfliktpotential
  • Das Gefühl die Liebe und Zuneigung in der Partnerschaft schwindet
  • „Wir haben ein Kommunikationsproblem. Manchmal reden wir gar nicht oder aneinander vorbei – es gibt nur mehr gegenseitige Kritik und Beschuldigungen.“
  • „Wie schaffen wir es aus der Streitspirale“?
  • Probleme mit Schwiegereltern und Eltern, die sich in die Partnerschaft einmischen
  • Schwere Krankheit eines Partners oder eines gemeinsamen Kindes
  • Tod eines gemeinsamen Kindes

In der Paartherapie haben belastende Themen Platz, um mit einer dritten - unparteiischen Person - gemeinsam und sorgsam den Konflikt zu betrachten.

Die Partner haben die Möglichkeit, zwei Wege einzuschlagen. Der eine besteht darin, dass beide Partner wieder eine ausgeglichene, lustvolle (Liebes-)Beziehung herstellen und ihre Krise als Chance betrachten. Der andere kann die Entscheidung sein, sich zu trennen, um sich gegenseitig so wenig Kränkungen und Verletzungen wie möglich zuzufügen.